Religionen (Quelle: J.Gratz)

Religion – muss das sein?

Was ist da bloß los bei den großen Religionen? Warum diese extreme Intoleranz?

Nicht nur, dass alleine die eigene Religion die Richtige ist. Nein, sie ist die einzig Wahre. Und dann soll auch noch jeder andere Mensch dieselbe Religion befolgen. Sonst ist er „ungläubig“, „unrein“ oder „gottlos“. Oh nein, wer nicht genauso glaubt, ist ein Feind und muss sofort sterben.

Mein Eindruck ist, diese Art von extremer Intoleranz ist vor allem bei den großen Buchreligionen verbreitet. Also bei Juden, Christen und Moslems. Sie verehren nur einen einzigen Gott. Denjenigen Gott, der der Einzige ist und der keinen anderen neben sich haben kann.

In den vorbiblischen Zeiten und bei den anderen Religionen gab es ja immer mehrere bis viele Götter. Sicher ging es auch bei denen oft um Macht und die Menschen wurden zu Kriegen für ihre jeweiligen aktuellen Götter benutzt. Aber diese heutige Verfolgung Andersgläubiger hat etwas fanatisches, das wirklich erstaunt.

Nun habe ich einige Bücher über die vorbiblische Götterwelt der Sumerer, Griechen, Ägypter und Römer gelesen. Dort taucht der auch schon der heutige Gott Jahwe (Jehova oder Enlil) als sehr eifersüchtiger Sohn und Halbbruder auf. Im Vergleich zu den anderen Göttern war er sehr kriegerisch und den Menschen alles andere als wohlgesonnen. So hat er, weil er sich von ihnen genervt fühlte, den Menschen Katastrophen bis hin zur Sintflut geschickt. Und nur um seine Zornesausbrüche zu besänftigen, haben die anderen Götter ihm die Gläubigen überlassen. Spannendes kann man in diesen alten Texten wie im Atraḫasis-Epos oder im Gilgamesch-Epos nachlesen.

Und so ist vielleicht auch zu verstehen, warum die Anhänger von Jahwe in alter Tradition alle anderen bekämpfen. Und da sein Sohn Allah vom Typ her genauso ist, sind seine Anhänger da auch oft in derselben Tradition.

Ich nehme an, dass wir Menschen schon so etwas wie einen Gott brauchen, der für alles verantwortlich ist und für uns sorgt, wenn wir sterben. Aber vielleicht sollte man darauf achten, welchem Gott man sich zuwendet. Es gibt so viele freundlichere Götter als gerade Jahwe.

 

One thought on “Religion – muss das sein?

  1. Beharren der Menschen auf bestimmten äußeren Formen (Religionen) ist natürlich mit ein Grund, warum manche Religionen über Jahrhunderte überleben. Zum Teil ist es auch beabsichtigt, weil nur wenige Menschen in der Lage sind, die Herausforderung der Schule des Augenblicks anzunehmen. Wenn wir Geschöpfe Gottes sind, bedeutet es im Umkehrschluss, dass wir Gott sind. Somit erkennen wir unsere Nächsten als Spiegelbild Gottes. Uns ihnen gegenüber auch so zu verhalten und darüber hinaus der gesamten Schöpfung mit Respekt begegnen, gehören meiner Meinung nach zu den Attributen eines spirituell erwachten Menschen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *